Zur Hochzeit gondeln mit „Emilie“


von Tageblatt-Redaktion

Zur Hochzeit gondeln mit „Emilie“
ie Jungfernfahrt der Hochzeitsgondel Emilie sorgte für viel Aufsehen. Der Mai-Feiertag mit prima Wetter zog Tausende Besucher in den Kromlauer Park. Foto: Sabine Larbig

Kromlau. Das Hochzeitsboot am Rakotzsee ist eingeweiht. Es wurde am Montag getauft und hat seine Jungfernfahrt absolviert – mit Ministerpräsident Michael Kretschmer an Bord. Dabei wurde natürlich auch der Name preisgegeben: „Emelie“, nach einer Emilie Schulz, einer Säuglingsschwester der gräflichen Familie von und zu Egloffstein und Tochter eines Gärtners aus Lübben. Sie habe, nach Weggang von Parkinspektor Eichler, die Anpflanzungen von Rhododendren weitergeführt. „Im Ersten Weltkrieg hatte sie dann die Leitung der Gärtnerei übernommen und den Park bis zu ihrem freiwilligen Ausscheiden im Jahr 1934 betreut.

Wer das Boot in Aktion erleben oder mitfahren will, ohne gleich zu heiraten, hat Gelegenheit beim Park- und Blütenfest 2023. Da schippert Emelie Pfingstsonntag über’n See. (sab)

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe des vollständigen Namens und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Bitte addieren Sie 5 und 4.