Zisterne für Wasserspielplatz am Schleifer Pfarrhaus


von Tageblatt-Redaktion

Zisterne für Wasserspielplatz am Schleifer Pfarrhaus
Wasser ist ein Schatz. Das vermittelt die noch in Elternzeit befindliche Pfarrerin Jadwiga Mahling den Mädels und Jungs aus dem Kids-Treff der Kirchengemeinde. Foto: Constanze Knappe

Schleife. Seit kurzem ist der Spielplatz im Pfarrgarten Schleife um ein Element reicher: Direkt neben der Arche Noah können die Kinder jetzt den Wasserhahn aufdrehen – und damit den Bibelspielplatz schnell mal als Wasserspielplatz nutzen. Was so simpel klingt, ist es bei weitem nicht. Möglich wurde das Wasserprojekt, wie es offiziell heißt, erst durch die neu errichteten Regenwasserzisternen. Nachdem der Bereich um die evangelische Kirche Schleife an das zentrale Abwassernetz angeschlossen war, wurde die alte Klärgrube nicht mehr gebraucht.

So bot es sich an, diese zum Auffangen von Regenwasser zu nutzen, erzählt die noch in Elternzeit befindliche Pfarrerin Jadwiga Mahling. Mit der Strabag AG, die ohnehin mit dem Abwasserbau in Schleife befasst war, kam man überein, dass diese auch gleich noch die Zisternen baut. Eine kann 5.000 Liter Regenwasser aufnehmen, die ehemalige Klärgrube hinter dem Pfarrhaus bietet Platz für weitere 20.000 Liter. Mit dem unter der Erde gesammelten Regenwasser soll die Wasserversorgung auf dem Gelände gesichert werden. (cok)

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe des vollständigen Namens und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Bitte rechnen Sie 1 plus 8.