Wie weiter mit dem Thema Wolf?


von Tageblatt-Redaktion

Wie weiter mit dem Thema Wolf?
www.pixabay.com

Krauschwitz. Zwischen Wohnhäusern umherstreunende Wölfe sind in der Gemeinde Krauschwitz keine Seltenheit. Angst vor Menschen haben die Tiere auch nicht – umgekehrt die Menschen vor ihnen aber schon. Das ist nicht zuletzt so, weil immer öfter Haus- und Nutztiere attackiert oder gerissen werden. Zu hoch sei die Wolfspopulation, heißt es daher in Krauschwitz. Gefordert wird ein gezielter Abschuss von Wölfen, um die Population zu minimieren.
Auch aus Sicht von Landrat Stephan Meyer ist längst eine gezielte Entnahme von Tieren nötig. Gehofft wurde im gesamten Landkreis Görlitz daher auf eine angekündigte neue, bundesweit einheitliche Regelung im Umgang mit Problem-Wölfen. Die ist nun beschlossen, doch der Görlitzer Landrat und Kommunalvertreter sehen darin keine langfristig wirksame, praktikable Lösung. Die könne nur eine Herabstufung des Schutzstatus für den Wolf sein. (sab)

 

Den ausführlichen Text lesen Sie in der Printausgabe von Tageblatt Weißwasser und auf https://www.saechsische.de/weisswasser.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe des vollständigen Namens und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Was ist die Summe aus 9 und 8?