Weißwasser plant Aufklärungskampagne nach Horrorunfall mit drei Toten


von Tageblatt-Redaktion

Weißwasser plant Aufklärungskampagne nach Horrorunfall mit drei Toten
Foto: Christian Essler

Weißwasser. An einen Horrorunfall am 21. August auf der B115 bei Tschernitz, in dessen Folge drei Menschen verstarben, erinnerte am Montag Oberbürgermeister Torsten Pötzsch (Klartext) in der Sitzung des Haupt- und Sozialausschusses des Stadtrats. Es habe sich bei allen Beteiligten um bekannte junge Leute aus Weißwasser gehandelt, sagte er. Eines der Todesopfer sei ein beliebtes Mitglied der Tanzgruppe Dance Attack des TSC Kristall gewesen.

Die Stadt Weißwasser nimmt den schweren Unfall zum Anlass für eine Aufklärungskampagne. Zusammen mit der Partnerschaft für Demokratie, mit Sozialarbeitern und engagierten Bürgern werde man eine Diskussionsreihe mit jungen Erwachsenen ins Leben rufen, etwa zum Fahren unter Alkohol oder Drogen.

Am 21. August gegen 4 Uhr war bei Tschernitz in Höhe des Abzweigs nach Hirtenmühle ein aus Weißwasser kommender Pkw von der Fahrbahn abgekommen und gegen einen Baum geprallt. Dabei wurde der Audi regelrecht zerfetzt. Fahrer und Beifahrer (beide 23) verstarben noch an der Unfallstelle. Vier weitere Insassen zwischen 17 und 20 Jahren wurden mit schweren Verletzungen in Krankenhäuser gebracht. Drei Tage später erlag dann eine 17-jährige Mitfahrerin ihren schweren Verletzungen.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe des vollständigen Namens und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Bitte addieren Sie 6 und 2.