Weißwasser-Filme sind wieder da


von Tageblatt-Redaktion

Weißwasser-Filme sind wieder da
Bild von Gerd Altmann auf Pixabay

Weißwasser. Schüler aus Weißwasser haben zur Stadtgeschichte geforscht und zu den Ergebnissen drei Filme gedreht. Schnell war die dreiteilige Reihe vergriffen, deren zweite und dritte Folge beim Sächsischen Schülerfilmpreis den ersten Platz belegten.
Seit dieser Woche seien die Filme endlich wieder zu kaufen, berichtet Cornelia Staruß von der Bruno-Bürgel-Oberschule Weißwasser, die das Forschungsprojekt mit den Schülern durchführte. Erhältlich seien sie in der Buchhandlung Hugendubel in der Berliner Straße 2.

Im ersten Teil „Vom Glück mit dem Pech“ wird der Zuschauer auf eine Reise ins 14. Jahrhundert mitgenommen. Die archäologische Ausgrabung eines Pechofens im Tagebauvorfeld ermöglicht Einblicke in das Leben der Pechsiedler. Der Film wurde mit dem Pegasuspreis, dem Landespreis für Heimatforschung und mit dem Kinder- und Jugenddenkmalpreis ausgezeichnet.

Im Teil zwei wird erzählt, wie sich aus dem kleinen Heidedorf Weißwasser der tatsächlich größte glasproduzierende Ort der Welt entwickelte.
Teil drei „Weißwasser – bewegende Geschichte in einer dunklen Zeit“ taucht ein in die Zeit von 1914 bis 1946. Es geht um die Geschichte des Eishockey, aber auch Weißwasser während der Nazizeit und der Zeit der beiden Weltkriege. (red/mp)

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe des vollständigen Namens und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Was ist die Summe aus 1 und 9?