Weißwasser erhebt vorerst keine Steuer auf Badeintritt


von Tageblatt-Redaktion

Weißwasser erhebt vorerst keine Steuer auf Badeintritt

Weißwasser. Parken in der Glasmacherstadt, der Eintritt ins Jahnbad oder in die Schwimmhalle und noch manch anderes wird teurer. Und zwar allein dadurch, dass Weißwasser darauf künftig eine Umsatzsteuer erheben wird. Nach der Neuregelung des Umsatzsteuergesetzes sind Kommunen, Landkreise und Bundesländer dazu verpflichtet.

Die Stadt Weißwasser werde aber von einer Verlängerung der Optionsfrist Gebrauch machen, informierte jetzt Kämmerin Swantje Schneider-Trunsch den Stadtrat. Die Bürger in dieser Zeit der steigenden Preise nicht noch zusätzlich belasten zu müssen, ist einer der Gründe dafür.

Für die Bürger bedeutet die Option, dass 2023/24 alles beim Alten bleibt. Für die Nutzung der Sportstätten und der Eisarena gilt das Umsatzsteuerrecht bereits.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe des vollständigen Namens und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Bitte addieren Sie 2 und 9.