Was so im Tafelgarten gedeiht


von Tageblatt-Redaktion

Was so im Tafelgarten gedeiht
Foto: Joachim Rehle

Weißwasser. Zwölf fleißige „Bienen“ von der Ausbildungsgesellschaft Rodig mbH machen mit ihren vitaminreichen Erzeugnissen andere Menschen glücklich. Radieschen, Zwiebeln, Rhabarber, Küchenkräuter und bald auch der erste Salat wird bereits sehnsüchtig bei der Tafel der Caritas in der Uhlandstraße in Weißwasser erwartet. Im Tafelgarten in der Straße der Einheit wächst alles, was so ein Gärtnerherz begehrt. Angefangen von den Tomaten bis hin zum Paprika. Alles gedeiht bestens, dafür sorgt Margit Kieschnick. Die gute Fee und Fachkraft obendrein. „Gelernt ist gelernt“ und schon gibt es die ersten Anweisungen zum Wässern der Beete und Folienzelte. In diesem Jahr waren die Aussichten um eine gute Ernte eher etwas getrübt, dafür sorgten die tiefen Nacht-Temperaturen. Für die Mitarbeiter bedeutete es Mehrarbeit. Zum Feierabend musste vieles zugedeckt – und am Morgen wieder abgedeckt – werden. Der Fleiß der Frauen wurde belohnt, es ist nichts erfroren. So bekommen die Bedürftigen doch noch einen abwechslungsreichen Gabentisch.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe des vollständigen Namens und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Was ist die Summe aus 1 und 2?