So haben die Rietschener Handballer ihre Saison erlebt


von Tageblatt-Redaktion

So haben die Rietschener Handballer ihre Saison erlebt
Markus Noack war am Ende mit 65 Toren der beste Rietschener Torschützen der Saison. Sein Fehlen in den letzten Spielen tat besonders weh und war kaum zu kompensieren. Foto: Uwe Holubek

Rietschen. Die Handballer des SSV Stahl Rietschen haben nach einer starken Hinrunde abgebaut. Vielleicht war Corona die Rettung. Das Saisonziel „Klassenerhalt“ steht am Ende unter dem Strich, Herz was willst Du mehr? Doch so einfach soll die vergangene Spielzeit nicht abgehakt und zu den Akten gelegt werden. Dafür hatte das nicht zuletzt durch den vorzeitigen Saisonabbruch einmalige Jahr einige Nebengeräusche zu viel.

Nach einem überraschend guten Start und einer dann insgesamt stabilen Hinrunde holten die Rietschener keinen einzigen Punkt mehr. Dafür gibt es Gründe  und schließlich einen Trainerabschied. Den ausführlichen Bericht gibt es hier.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe des vollständigen Namens und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Was ist die Summe aus 2 und 1?