Schweinezaun erneut zerstört


von Tageblatt-Redaktion

Schweinezaun erneut zerstört
Archivbild: Zerstörung des Zaunes bei Krauschwitz

Landkreis Görlitz. Am Wildabwehrzaun im Landkreis Görlitz, der eine Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest (ASP) verhindern soll, sind erneut Fälle von Vandalismus und Diebstahl festgestellt worden. Das teilte eine Sprecherin des sächsischen Sozialministeriums am Freitag mit.
So wurden im westlichen Verlauf der Metallzaun an mehreren Abschnitten zerschnitten und Spannschlösser gestohlen. Am Elektrozaun, der einen zusätzlichen Schutz entlang der Neiße bietet, wurde mehrfach die Stromversorgung samt Batterien gestohlen. Jäger berichten zudem, dass Tore, die an Wegen und unter Brücken die Durchlässigkeit des Wildabwehrzauns für Anlieger und Landwirtschaft gewährleisten, nicht geschlossen werden. Dadurch ist die erforderliche Absperrwirkung des Zauns gegenüber den Wildschweinen nicht gegeben.
Sozialministerin Petra Köpping appelliert nachdrücklich an alle, diesen Zaun zu respektieren. Er verhindere schließlich die Ausbreitung der Schweinepest in Deutschland. (SZ)

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe des vollständigen Namens und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Bitte addieren Sie 4 und 9.