Rolle rückwärts beim Problemwolf


von Tageblatt-Redaktion

Rolle rückwärts beim Problemwolf
www.pixabay.com

Löbau/Dresden. Alles auf Anfang beim Löbauer Problemwolf: Nachdem der Görlitzer Landrat Stephan Meyer (CDU) vor über einem Monat in Absprache mit weiteren Behörden den Abschuss eines bei Löbau auffällig gewordenen Wolfs angeordnet hatte, hat das sächsische Landesumweltamt die Abschussgenehmigung nun wieder zurückgezogen. Der Wolf darf nicht geschossen werden. Zur Begründung der Entscheidung teilte das Landesamt mit, es habe eine interne Revision zum Fall Krappe gegeben. Diese habe ergeben, dass die Voraussetzungen für eine „Entnahme“ nach der Sächsischen Wolfsmanagementverordnung nicht vorliegen. Für Landrat Stephan Meyer ist die Entscheidung nicht nachvollziehbar. Das sei weder gegenüber dem Tierhalter noch der Bevölkerung vermittelbar, so Meyer. (SZ)

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe des vollständigen Namens und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Bitte addieren Sie 2 und 1.