Politiker schreiben wegen A 4 nach Berlin


von Tageblatt-Redaktion

Politiker schreiben wegen A 4 nach Berlin
www.pixabay.com

Görlitz. OB Octavian Ursu unterstützt seinen Bautzener Amtskollegen bei dessen Bemühungen, den Bund noch zu einem sechsspurigen Ausbau der A 4 zu bewegen. Aus diesem Anlass stellt Bautzens Rathauschef Karsten Vogt am Freitag im Rasthof Oberlausitz an der A 4 ein Schreiben an das Bundeswirtschaftsministerium vor, das viele Kommunalpolitiker aus der Oberlausitz unterschreiben werden. Das Bundesverkehrsministerium hatte Anfang des Jahres mitgeteilt, die Pläne zum Ausbau der A 4 zwischen Dresden und Görlitz nicht weiterzuverfolgen. Als Grund gab das FDP-geführte Haus an, dass die Verkehrsbelastung auf der Strecke nicht hoch genug sei.
Ursu hatte diese Haltung des Bundes schon damals kritisiert. „Ich unterstütze Vogt in dieser Frage ganz klar“, sagte Ursu gegenüber der SZ. „Ich verstehe nicht, dass man nicht aus der Vergangenheit lernt.“ Vor einigen Jahren sei man fast noch allein auf der Strecke Bautzen – Görlitz unterwegs gewesen, nun habe sich aber der grenzüberschreitende Verkehr rasant entwickelt, sodass die A 4 schon jetzt nicht leistungsfähig genug dafür sei. (SZ/sb)

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe des vollständigen Namens und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Was ist die Summe aus 7 und 1?