Party an Sachsens schönstem See


von Tageblatt-Redaktion

Party an Sachsens schönstem See
Weithin sichtbar leuchten die roten Riesenbuchstaben „BTR“ am Strand des Bärwalder Sees in Klitten. Foto: Joachim Rehle

Boxberg. Bis Sonntag geht am Klittener Ufer des Bärwalder Sees ein heißer Party-Urlaub ab. Bis zu 15.000 Leute feiern dort bei Break the Rules. Etwa 300 Helfer sind dazu im Einsatz.

Nach der BTR-Abstinenz konnten es die Fans, die aus allen Teilen Deutschlands und sogar aus Österreich kommen, offenbar kaum erwarten. Die Ersten reisten schon Donnerstagmorgen an. 12.000 Leute sind mit einem Wochenendticket samt Camping dabei. Darüber hinaus konnten an die 3.000 Tagestickets an den Mann oder die Frau gebracht werden. Im März war der Vorverkauf gestartet und quasi durch die Decke gegangen. „Wir danken jedem Einzelnen von euch, das Ihr so an uns glaubt und mit uns den krassesten Festival-Sommer erleben wollt“, hieß es daraufhin bei Facebook.

Dabei ist nicht alles eitel Sonnenschein: So haben die Verantalter mit explodierenden Kosten zu kämpfen, auch für Bereiche, die nicht gleich auf der Hand liegen wie Miet-Toiletten.

Die Polizei meldet am ersten Festivaltag kaum Zwischenfälle, stattdessen wurde endlich wieder ausgelassen gefeiert. Gegen 15:30 Uhr legte sich allerdingt ein 33-jähriger Deutscher mit dem Sicherheitspersonal an. Herbeigerufene Polizisten beleidigte der Mann und leistete Widerstand. Ein Alkoholtest ergab 2,12 Promille. Der Mann verbrachte die Nacht auf dem Polizeirevier. Weiterhin ermittelt die Polizei wegen mehrerer am späten Abend begangener Körperverletzungen und wegen eines angezeigten Hausfriedensbruchs. In einem Fall brachten zwei Männer (24, 27) und eine 20-jährige Frau wechselseitig begangene Körperverletzungen zur Anzeige. In einem anderen Fall erhielt ein 20-jähriger Festival-Besucher von einem Unbekannten unvermittelt einen Schlag ins Gesicht.  150 Polizeibeamte sichern bis Sonntag das Festival ab, dazu die Reiterstaffel der Polizei.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe des vollständigen Namens und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Bitte rechnen Sie 1 plus 3.