Pücklers Lieblingsfrucht hat Jubiläum


von Tageblatt-Redaktion

Pücklers Lieblingsfrucht hat Jubiläum
Wieslawa Kölzow, Leiterin der Schlossgärtnerei Bad Muskau, ist seit Eröffnung der Gärtnerei 2012 dort tätig und hat die damals neu belebte Ananaszucht in den Gewächshäusern maßgeblich mit aufgebaut. Foto: Sabine Larbig

Bad Muskau. Hermann Fürst von Pückler-Muskau züchtete Ananas. Könnte er sehen, dass seine Lieblingsfrucht heute wieder durch Schlossgärtner wie Wieslawa Kölzow gezüchtet wird, wäre er sicher stolz. Fürst Pückler hatte einst große Pläne mit der Königin der Früchte, wollte jährlich 3.000 Stück ziehen und teuer verkaufen, um die leeren Kassen seiner Standesherrschaft zu füllen, seinen teuren Lebenswandel sowie Park-Ausbau und -Erhalt zu finanzieren. Doch er scheiterte. Fast 200 Jahre gab es letztlich im Muskauer Park keine Ananaszucht. Erst mit Neubau und Eröffnung der neuen Schlossgärtnerei vor zehn Jahren wurde sie gezielt belebt.

Wieslawa Kölzow, Leiterin der Schlossgärtnerei, kann sich noch genau an die Zeit erinnern. „Wir bekamen zur Nachzucht 29 Pflanzen aus Costa Rica geliefert, hatten aber keine Erfahrung mit Ananaszucht; mussten viel experimentieren; in Büchern und Internet recherchieren. So erfuhren wir, dass magere Böden und Feuchtigkeit, aber keine Nässe, sowie viel Sonne und Wärme zum Wachsen und Reifen nötig sind. Das war ein Anfang. Doch erst durch die Praxis erhielten wir wirklich Wissen.“ (sab)

Öffnungszeiten Gärtnerei mit Ananaszucht und Sonderausstellung: bis 31. Oktober täglich 10 bis 18 Uhr

 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe des vollständigen Namens und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Bitte rechnen Sie 5 plus 5.