Neue Fälle von Geflügelpest im Kreis Görlitz


von Tageblatt-Redaktion

Neue Fälle von Geflügelpest im Kreis Görlitz
www.pixabay.com

Görlitz. Im Landkreis Görlitz reißt die Serie von verendeten Tieren nicht ab, bei denen das Geflügelpest-Virus nachgewiesen wird. Wie das Görlitzer Landratsamt mitteilt, seien im Mai sowohl in der Nähe des Quitzdorfer Stausees als auch am Berzdorfer See zahlreiche verendete Möwen gefunden worden. Die anschließende Untersuchung in der Dresdner Landesuntersuchungsanstalt für das Veterinärwesen bestätigte den Verdacht auf eine Infektion mit dem Influenza-A-Virus des Subtyps H5N1 – also Geflügelpest.
Bereits im Februar dieses Jahres wurde das Virus bei Bussarden am Quitzdorfer Stausee festgestellt. Der aktuelle seit Herbst 2021 andauernde Seuchenzug ist die größte jemals in Europa und Nordamerika verzeichnete Vogelgrippe-Epidemie. Zudem ist das Seuchengeschehen im vergangenen Sommer, nicht wie üblich, saisonal zum Stillstand gekommen, sondern das Virus ist 2022 in vielen europäischen Ländern auch im Sommer aufgetreten.

Das Landratsamt empfiehlt Tierhaltern von Vögeln, Vorsorgemaßnahmen zu ergreifen, um einen Eintrag des Virus in ihre Bestände zu verhindern. Dazu zählen die regelmäßige Reinigung und Desinfektion von Ausrüstung oder die Minimierung von direktem oder indirektem Kontakt zu Wildvögeln. (sb)

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe des vollständigen Namens und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Was ist die Summe aus 4 und 1?