Mehr Findelkinder im Tierpark Weißwasser


von Tageblatt-Redaktion

Mehr Findelkinder im Tierpark Weißwasser
Mit viel Liebe umsorgt Tierpflegerin Kristina Diedrich im Tierpark Weißwasser die Findelkinder. Mehr Tiere als sonst werden in diesem Sommer abgegeben. Foto: Joachim Rehle

Weißwasser. Es ist zwar statistisch noch nicht zu belegen, weil die Auswertung noch aussteht, aber dem Gefühl nach kamen in diesem Sommer wesentlich mehr Tiere als sonst in der Auffangstation unter. Das sagt Weißwassers Tierparkchef Gert Emmrich.

Auch erhalte der Zoo viel mehr Anrufe als sonst von besorgten Bürgern, die ein Tier gefunden haben und nicht weiterwissen. „Wir könnten eine Hotline einrichten“, sagt der Tierparkchef schmunzelnd.

Der gestiegene Bedarf an Beratung habe ganz sicher damit zu tun, dass viel weniger Leute verreisen, dafür öfter vor die Haustür gehen und dabei die Natur bewusster wahrnehmen. Anfragen mit der Bitte um Hilfe, sprich um Aufnahme eines Fundtieres, kommen aus Weißwasser und Umgebung, aber ebenso aus Südbrandenburg, Hoyerswerda und sogar aus Bautzen.

Und es werde gar nicht mehr lange dauern, bis die ersten Igel zu erwarten sind – weil sie als Unfallopfer draußen nur wenig Chancen hätten oder zu klein und zu schmächtig zum Überwintern sind.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe des vollständigen Namens und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Bitte rechnen Sie 5 plus 5.