Leag: Wind-Energie statt Kohlestrom


von Tageblatt-Redaktion

Leag: Wind-Energie statt Kohlestrom
Symbolfoto: Martin Abegglen/flickr

Cottbus. Das Lausitzer Energieunternehmen Leag hat jetzt einen Genehmigungsantrag für vier Wind-Energie-Anlagen im nord-östlichen Randbereich des Cottbuser Ostsees beim Brandenburger Landesamt für Umwelt eingereicht. Mit einer Gesamtleistung von 24 Megawatt soll der Windpark Cottbus Ost einen wichtigen Beitrag zum Energiekonzept der CO2-neutralen Modellregion Cottbus Ost leisten, das auch die geplante Floating PV-Anlage und die See-Thermie-Anlage einschließt. Darüber hinaus soll mit dem Projekt auch regionaler Grünstrom für die erste H2-Tankstelle Lausitz in Cottbus für den öffentlichen Nahverkehr erzeugt werden.

Die vier Wind-Energie-Anlagen mit einer Gesamthöhe von je 250 Metern und einer Leistung von jeweils sechs Megawatt sollen in direkter Nachbarschaft bestehender Wind-Energie-Anlagen entstehen. (red)

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe des vollständigen Namens und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Bitte addieren Sie 4 und 2.