Kromlau hat jetzt eine Prunk-Gondel


von Tageblatt-Redaktion

Kromlau hat jetzt eine Prunk-Gondel
Foto: Gernot Mentzel

Kromlau. Das Wassergefährt ist da, aber eingelagert. Erst ab 2023 soll es über den Rakotz-See fahren: als Attraktion und Aha-Erlebnis. Wie die eigens bei einem spezialisierten Bootsbauer aus der Region Dresden angefertigte Prunk-Gondel aussieht, wer sie fahren und was es kosten wird, sie zu buchen – all dies sind Fragen, die erst bei einer offiziellen Vorstellung der Neuanschaffung im Kromlauer Park verraten werden. Geplant ist dies laut Bürgermeister Dietmar Noack im Rahmen einer Testfahrt, die noch in diesem Herbst stattfinden soll. „Wir müssen ja wissen, ob alles funktionsfähig ist“, begründet er die Testfahrt.

Klar ist indes bereits, dass die Gondel ab kommendem Jahr bereits Hochzeitspaare und andere Jubilare sowie Ehrengäste über den Rakotz-See fahren soll. Einen regulären Gondelverkehr wird es jedoch nicht geben. Die Fahrten sollen ein besonderes Erlebnis im Kromlauer Park sein und vor allem Hochzeitspaare dorthin locken.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe des vollständigen Namens und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Was ist die Summe aus 4 und 6?