Kreis nimmt keine Ukrainer mehr auf


von Tageblatt-Redaktion

Kreis nimmt keine Ukrainer mehr auf
www.pixabay.com

Görlitz. Im Landkreis Görlitz gibt es einen Aufnahmestopp für ukrainische Kriegsflüchtlinge. Der Kreis informiert dazu auf seiner Internetseite. Demnach müssen sich Menschen, die nach dem 1. Juni über den Kreis ins Bundesgebiet einreisen, zuerst in der Erstaufnahmeeinrichtung Leipzig-Mockau melden. Von dort aus werden die Geflüchteten an einen Wohnort zugewiesen. In den Landkreis Görlitz kommen nur die Geflüchteten zurück, von denen bereits Familienangehörige hier wohnen.

Katharina Seifert, Referentin für Flucht und Willkommen beim CVJM Oberlausitz, erklärt zu dieser Regelung: „Es ist also nicht mehr möglich, Geflüchtete hier aufzunehmen. Das ist verständlich aufgrund der Überlastung der Systeme.“ Die Überlastung betreffe beispielsweise Kindergärten, Schulen und Behörden, nennt Katharina Seifert Beispiele.

Bei der Facebook-Gruppe „Ukrainer in Görlitz“ gibt es immer wieder Anfragen von geflüchteten Familien, die in die Neißestadt kommen möchten. Aktuell leben nach Angaben von Kreissprecherin Julia Bjar etwa 2.600 Ukrainer im Landkreis. Am 20. Mai waren es noch rund 3.200 Kriegsflüchtlinge. Grund für die abnehmende Zahl ist, dass einige Ukrainer wieder nach Hause gereist und manche in andere Landkreise und Städte umgezogen sind. (rd/cj)

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe des vollständigen Namens und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Bitte addieren Sie 8 und 7.