Kreis mit niedrigster Corona-Inzidenz in Sachsen


von Tageblatt-Redaktion

Kreis mit niedrigster Corona-Inzidenz in Sachsen

Landkreis. Der Mix aus dem Aufheben fast aller Corona-Auflagen im Alltag und dem Vorherrschen der besonders ansteckenden Coronavirus-Variante BA.5 hat nun auch die Corona-Fälle im Landkreis Görlitz in die Höhe getrieben. Das Kreis-Gesundheitsamt in Görlitz verzeichnete in der vergangenen Woche rund ein Viertel mehr Infektionen als in den Wochen zuvor. Das geht aus der aktuellen Statistik des Landratsamtes auf seiner Internetseite hervor. Demnach wurden 1.062 neue Infektionen vom 18. bis 24. Juli festgestellt, darunter auch bei 57 Kindern.

Der Landkreis Görlitz wies am Dienstagmorgen beim RKI eine 7-Tage-Inzidenz von 334 auf, es war die niedrigste unter allen Kreisen und kreisfreien Städten in Sachsen. Deutschlandweit gaben 14 Kreise oder kreisfreie Städte eine niedrigere Inzidenz an. Aber Woche für Woche liegt die 7-Tage-Inzidenz jeweils höher im Kreis Görlitz als noch in der Vorwoche. Nach Angaben des Kreis-Gesundheitsamtes werden derzeit 49 Patienten mit einer Corona-Infektion stationär in Kliniken des Kreises behandelt. Das sind drei mehr als in der Vorwoche. Zwei von ihnen im Alter von 53 und 76 Jahren benötigen eine intensivmedizinische Pflege. (red)

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe des vollständigen Namens und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Bitte rechnen Sie 3 plus 8.