Kreis-CDU fordert schnellere Corona-Hilfe


von Tageblatt-Redaktion

Kreis-CDU fordert schnellere Corona-Hilfe
www.pixabay.com

Görlitz/Weißwasser. In der aktuellen Diskussion um die Unterstützung für Handwerksbetriebe, Einzelhandel, Gastronomie und Hotellerie, die derzeit Corona-bedingt nicht öffnen dürfen, fordern Sylke Jennewein, Vorsitzende der Mittelstandsvereinigung, und Florian Oest, Vorsitzender der CDU im Landkreis Görlitz, unverzügliche und unbürokratische Hilfen und Verbesserungen.

Sylke Jennewein erklärt dazu: „Der harte Lockdown trifft unsere Unternehmer existenziell. Wir kennen viele Fälle, bei denen die Unterstützungszahlungen angekommen sind. Unser Anspruch ist es aber, dass wir allen Unternehmern schnell und unbürokratisch helfen. Wenn die Bundesregierung Zusagen macht, muss sie sich auch daran halten. Zudem brauchen wir einen Sonderfond für Kulturschaffende beim Bund.“

Florian Oest betont zudem: „Es ist jetzt wichtiger denn je, Handel und Handwerk vor Ort zu unterstützen. Deshalb müssen wir im nächsten Schritt auch in Sachsen Angebote wie „Click und Collect“ ermöglichen. Dies erlaubt das persönliche Abholen digital oder telefonisch bestellter Waren beim lokalen Händler und unterstützt den lokalen Einzelhandel.“ (red)

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe des vollständigen Namens und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Bitte addieren Sie 9 und 3.