Krauschwitz kann mit Aufbau vom „Haus der Demokratie“ beginnen


von Tageblatt-Redaktion

Krauschwitz kann mit Aufbau vom „Haus der Demokratie“ beginnen
Noch ist im alten Kantinen-Gebäude der Keulahütte nur ein Verein anässig. Das ändert sich ab Sommer. Das Objekt wird ein „Haus der Demokratie“. Foto: Joachim Rehle

Krauschwitz. In Krauschwitz sollen Brachen verschwinden und der Ortskern belebter werden. Ein Projekt, mit dem Krauschwitz die Ortsmitte attraktiver machen und kommunalen Vereinen gleichzeitig ein modernes Domizil schaffen will, ist das sogenannte „Haus der Demokratie“. Es entsteht im Gebäude zwischen Keulahütte und Apotheke. Da, wo einst die Kantine der Keulahütte war und heute noch der Verein Stahl Krauschwitz seinen Sitz hat.

Da der Komplex stark sanierungsbedürftig ist und zudem der Hütten-Holding gehört, bemühte sich die Gemeinde – in Kooperation mit dem Verein – darum, das Objekt zu erwerben oder langfristig zu pachten, um es modernisieren, vielfältig sowie dauerhaft nutzen zu können. Nachdem grundlegende Betreiber- und Nutzungsfragen seit einigen Monaten klar sind, stellte Krauchwitz beim Freistaat Sachsen einen Fördermittelantrag für das Programm „Orte der Demokratie“. Das Programm soll dabei helfen, demokratisches Miteinander in Städten und Gemeinden zu fördern. Das Konzept der Krauschwitzer kam an, so dass die Kommune Ende April – wie zwölf weitere Antragsteller aus ganz Sachsen – einen Fördermittelbescheid erhielt. Im Zeitraum 2022 bis 2024 fließen damit jährlich 100.000 Euro. (sab)

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe des vollständigen Namens und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Bitte rechnen Sie 2 plus 1.