Jugendliche trinken sich seltener ins Koma


von Tageblatt-Redaktion

Jugendliche trinken sich seltener ins Koma
www.pixabay.com

Görlitz. Nach aktuellen Zahlen des Statistischen Landesamtes mussten 2021 im Landkreis Görlitz 67 Kinder und Jugendliche mit einer Alkoholvergiftung im Krankenhaus behandelt werden. Das waren 23,9 Prozent Betroffene weniger als im Vor-Corona-Jahr 2019. 14 der 67 Patienten waren zwischen zehn und 15 Jahre alt, die anderen zwischen 16 und 20 Jahre. Aktuelle Zahlen für das Jahr 2022 liegen noch nicht vor.


Die Krankenkasse DAK-Gesundheit hat gegen das sogenannte Komasaufen die Präventionskampagne „bunt statt blau“ initiiert. Bis 31. März können Schüler aus dem Landkreis Görlitz noch Plakate zum Thema Alkoholmissbrauch gestalten und der DAK-Gesundheit per Post zusenden. Mehr Infos hier.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe des vollständigen Namens und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Bitte addieren Sie 1 und 7.