Influenza-Lage entspannt sich im Kreis Görlitz


von Tageblatt-Redaktion

Influenza-Lage entspannt sich im Kreis Görlitz

Görlitz. Die Zahl der Influenza-Krankheitsfälle ist offenbar im Sinken begriffen. In der Woche vom 18. bis 25. Dezember ist im Vergleich zur Vorwoche die Zahl der in Sachsen nachgewiesenen Influenza-Fälle um rund 16 Prozent gesunken. Das geht aus dem Wochenbericht der Landesuntersuchungsanstalt Sachsen hervor. Die vorletzte Woche ist die aktuellste Berichtswoche. Allerdings sei bei den zurückgehenden Zahlen auch zu beachten, dass in der Weihnachtszeit die Test- und Meldeaktivität geringer sei. Manche Praxen hatten Ferien.

Weiter stabil bis rückläufig ist die Zahl der Corona-Infektionen. Das RKI meldet für den Landkreis in den vergangenen sieben Tagen 193 neue Fälle. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt damit bei 77,7, ähnlich wie in der Vorwoche. Einen Anhaltspunkt zur Lage in den Kliniken – eigene Corona-Daten veröffentlicht der Kreis seit Jahresende nicht mehr – gibt das Divi-Intensivregister. Demnach liegen derzeit neun Personen im Kreis in Zusammenhang mit Corona auf der Intensivstation, vier von ihnen müssen beatmet werden.  (SZ/sod)

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe des vollständigen Namens und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Bitte rechnen Sie 4 plus 9.