Im Zoo alle Hände voll zu tun


von Tageblatt-Redaktion

Im Zoo alle Hände voll zu tun
Zügig voran gehen die Bauarbeiten im Luchsgehege. Nachdem die 22 Jahre alte kranke Katze im Februar eingeschläfert werden musste, gestalten die Mitarbeiter Mathias Biele und Kenneth Scheffler die Anlage um und bereiten sie für den Neubezug vor. Foto: Joac

Weißwasser. Dank vieler Spenden gelangt der Tierpark Weißwasser in vernünftiges Fahrwasser. Fast sieben Wochen war der Tierpark geschlossen. Das führte zu erheblichen Einbußen. Tierparkleiter Gert Emmrich schätzt den Verlust auf 35.000 Euro. Dankbar ist man in der Tierparkgesellschaft Weißwasser als Trägerverein für die große Spendenbereitschaft. Allein 13.000 Euro trug der Förderverein des Tierparks zusammen. Hinzu kommen weitere 5.000 Euro vom Saurierpark Kleinwelka. Außerdem gingen von April bis Ende Mai etwa 2.000 Euro im Rahmen der Tierpatenschaften ein.

Um den Tierpark Weißwasser nach der Corona-Pause zu unterstützen, stellte der Rotary-Club Weißwasser 500 Freikarten für Kinder zur Verfügung. Der freie Eintritt gilt jeweils für ein Kind in Begleitung eines zahlenden Erwachsenen, aber nur an den Wochentagen Montag bis Freitag. An die 150 Freikarten sind inzwischen weg. Den ausführlichen Artikel lesen Sie hier. (red/ck)

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe des vollständigen Namens und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Bitte addieren Sie 3 und 5.