Großer Bahnhof für ein kleines Gebäude im Pückler-Park


von Tageblatt-Redaktion

Großer Bahnhof für ein kleines Gebäude im Pückler-Park
Am Musikpavillon wurde kürzlich die künstlerisch gestaltete Bodenplatte poliert. Foto: Constanze Knappe

Bad Muskau. Parkdirektor Cord Panning hat in den vielen Jahren seiner Dienstzeit schon zahlreiche Einweihungen nach historischem Vorbild neu entstandener Brücken, Gebäude, Wegeverbindungen oder Skulpturen im fürstlichen Park erlebt. Auf die am Sonnabend stattfindende Weihe des Musikpavillons im Badepark freut er sich jedoch besonders. „Es ist ein schönes kleines Schmuckstück, das einst Zentrum des Badeparks war und nun, als Referenz an ihn und die dort entstandene 200-jährige Kurtradition, neu belebt wird“, begründet er seine Vorfreude.

Seine Begeisterung wird er sicher auch beim Festakt ausdrücken, an dem der Architekt, der für den Bau zuständige Leiter des Sächsischen Immobilien- und Baumanagements und nicht zuletzt Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer teilnehmen. Ein Picknick – mit Unterstützung Bad Muskauer und Weißwasseraner Vereine – gibt es übrigens auch am Sonnabend und, anlässlich der Weihe des Musikpavillons, natürlich ebenfalls Livemusik. Für einen beschwingten Nachmittag von 15.30 bis 18 Uhr sorgt das Dresdner Bandprojekt Krambambuli.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe des vollständigen Namens und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Bitte addieren Sie 2 und 5.