Geld für Firmen im Kohleausstieg


von Tageblatt-Redaktion

Geld für Firmen im Kohleausstieg
In Weißwasser stellten am Montag Regionalentwicklungsminister Thomas Schmidt (M.) und Wirtschaftsminister Martin Dulig die Eckdaten der neuen EU-Förderung für die Wirtschaft im Kohleausstieg vor.Foto: Constanze Knappe

Weißwasser. Für den Strukturwandel in den sächsischen Braunkohlerevieren erhält Sachsen 645 Millionen Euro aus dem Just Transition Fund der Europäischen Union. Davon sind 375 Millionen Euro für den sächsischen Teil des Lausitzer Reviers bestimmt. Die Eckdaten dieser Förderung stellten Wirtschaftsminister Martin Dulig und Regionalentwicklungsminister Thomas Schmidt am Montag in Weißwasser vor. Mit Geld aus dem JTF wird eine direkte Unternehmensförderung im Kohleausstieg möglich, die es bisher nicht gab. Doch ohne sie, so wurde in Weißwasser deutlich, wird der Strukturwandel nicht gelingen. Gedacht ist das Geld bis 2027 für die Transformation der Wirtschaft im Lausitzer Revier, die damit unabhängiger von Energie und Lieferketten werden soll – mit dem Effekt, Arbeitsplätze zu erhalten und neue zu schaffen. (cok)

Den ausführlichen Artikel lesen Sie in der Printausgabe von Tageblatt Weißwasser und www.saechsische.de/weisswasser.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe des vollständigen Namens und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Bitte addieren Sie 9 und 5.