„Für Weißwasser hätte WZV-Beitritt viele Vorteile“


von Tageblatt-Redaktion

„Für Weißwasser hätte WZV-Beitritt viele Vorteile“
Trinkwasser, Wasserhahn, Wasser, Waschen, Trinken www.pixabay.com

Boxberg. Die Bürgermeister aus den Mitgliedsgemeinden des Wasserzweckverbands (WZV) Mittlere Neiße – Schöps haben „die große Hoffnung, dass der Stadtrat von Weißwasser in seiner Sondersitzung am 8. Juni den Beitritt zum WZV beschließt“. Das bekräftigte am Mittwoch der Verbandsvorsitzende und Bürgermeister von Boxberg, Achim Junker (CDU). Mit einer gemeinsamen Trink- und Abwasserstruktur im Nordkreis wäre die ohnehin vielfältig verbundene Region noch zukunftsfähiger, hieß es. Mit dem Beitritt wäre die Stadt Weißwasser auch an der zu gründenden GmbH beteiligt, die als 100-prozentige Tochter des WZV ab 1. Januar 2023 die kommunalen Pflichtaufgaben der Trinkwasserver- und Abwasserentsorgung im Verbandsgebiet übernimmt. (cok)

 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe des vollständigen Namens und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Bitte addieren Sie 5 und 8.