Fünf Stolpersteine erinnern an Naziverbrechen


von Tageblatt-Redaktion

Fünf Stolpersteine erinnern an Naziverbrechen
www.pixabay.com

Weißwasser. Die Initiativgruppe „Stolpersteine für Weißwasser lädt für Sonnabend, den 24. September, ab 9 Uhr, zur zweiten Verlegung von fünf Stolpersteinen an der Kreuzung der Dr. Altmann-Straße/Straße der Glasmacher ein. Die Stolpersteine werden an die Familie und Angestellte von Dr. Hermann Altmann erinnern. Fünf Personen werden mit diesem Stein geehrt: Dr. Hermann Altmann war ein Armenarzt aus Weißwasser, der durch den nationalsozialistischen Terror in den Tod getrieben wurde. Ruth Weinberg (geb. Altmann) wurde 1940 deportiert . Sie überlebte in einem Versteck. Martha Altmann wurde ausgegrenzt und drangsaliert. Sie überlebte die NS-Zeit nur durch Hilfe. Hannelore Broodbank, geb. Altmann (Altmanns Tochter) entkam durch die Flucht mit den Kindertransporten nach England. Estera Graumann wurde 1942 deportiert und im besetzten Polen ermordet. Besucher sind eingeladen, Blumen oder Kerzen mitzubringen. Im Anschluss lädt die Initiativgruppe zu Kaffee und Kuchen sowie Gesprächen in das Büro der „Unu Flores“ (Str. d. Glasmacher 18/Marktplatz) ein.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe des vollständigen Namens und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Bitte addieren Sie 7 und 5.