Erst Fußball gucken, dann Kurzfilme und Livemusik


von Tageblatt-Redaktion

Erst Fußball gucken, dann Kurzfilme und Livemusik
Foto: Archiv

Weißwasser. In der Hafenstube der Telux (Straße der Einheit 20) kann am Freitag ab 18 Uhr das EM-Viertelfinale zwischen Deutschland und Spanien geschaut werden. Wen es dazu lieber ins Freie zieht, der kann das Spiel auch im Jahnbad (Teichstraße) zusammen mit anderen Fans verfolgen. Dort ist auch fürs leibliche Wohl gesorgt.

In der Hafenstube wird es nach einem hoffentlich deutschen Sieg im Viertelfinale kulturell: Wie Heimat klingt, dieser Frage ist Felix Räuber – Frontmann der erfolgreichen Band Polarkreis 18 – in allen Winkeln Sachsens nachgegangen, hat dabei Töne, Geräusche und Instrumente aufgespürt. Auf Basis seiner Eindrücke komponierte Felix Räuber Melodien, die mit passenden Kurzfilmen verbunden wurden. Eine Auswahl daraus wird ab 20 Uhr gezeigt und mit Live-Musik begleitet. Anschließend kann man mit Felix Räuber über den Begriff „Heimat“ diskutieren. Der Eintritt ist frei.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe des vollständigen Namens und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Bitte addieren Sie 7 und 3.