Ein Jugendclub als Abschieds-Geschenk


von Tageblatt-Redaktion

Ein Jugendclub als Abschieds-Geschenk
Mit den Zehntklässlern brachte Kristiane Wójcicki (Mitte) vom Verein Perspektive Boxberg das Projekt Jugendklub ins Rollen. Foto: Constanze Knappe

Boxberg. Im ehemaligen Schlecker-Markt in Boxberg befindet sich jetzt ein Jugendclub. „Timeout“ heißt er, und eröffnet wurde er von den Zehntklässlern der Freien Oberschule in Boxberg. Es soll ihr Abschiedsgeschenk sein an die jüngeren Schüler und die Gemeinde.

Die Oberschüler setzen damit etwas in die Tat um, das sie sich selbst schon gewünscht hätten während ihrer Schulzeit. Dort kann man nach der Schule auf den Bus warten oder einfach die Zeit mit Freunden genießen.

Viele derer, die den Club aus der Taufe hoben, werden ihn kaum in Aktion erleben. Sie zieht es in die umliegenden Städte, etwa nach Cottbus. Aber sie haben ihre Schulzeit nicht nur mit einem Abschluss auf Papier beendet, sondern etwas im Ort geschaffen, das bleibt. (red/mp)

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe des vollständigen Namens und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Bitte addieren Sie 9 und 8.