Doch noch Hilfen für die Erlebniswelt?


von Tageblatt-Redaktion

Doch noch Hilfen für die Erlebniswelt?

Weißwasser/Krauschwitz. Tourismus und Corona waren die wichtigsten Themen, die es zu besprechen gab, als die Sächsische Union mit ihrer Regionalkonferenz in Weißwasser Station machte. Mit dabei waren auch der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer und Sachsens Kulturministerin Barbara Klepsch (beide CDU).

Im Fall der Erlebniswelt Krauschwitz kamen beide Themen zusammen: Geschäftsführer Torsten Noack fragte, warum kommunale Einrichtungen wie Tierparks oder Bäder zwangsgeschlossen wurden, aber keine Pandemie-Hilfen erhielten. Die Fehlbeträge belasten die Haushalte der Kommunen. Tatsächlich sorgte Barbara Klepsch für ein Hoffnungszeichen: Der Freistaat habe ein Programm für touristischen Neustart aufgelegt. Da seien auch Bäder mit drin – Antragsstellung ab sofort möglich. (red/mp)

Welche weiteren Fragen Gegenstand der Regionalkonferenz waren und wie die Antworten der Regierung ausfielen, lesen Sie heute im Weißwasseraner Tageblatt, dem Lokalteil der Sächsischen Zeitung.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe des vollständigen Namens und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Was ist die Summe aus 3 und 1?