Daumen eingebüßt - undank Pyrotechnik


von Tageblatt-Redaktion

Daumen eingebüßt - undank Pyrotechnik
www.pixabay.com

Hoyerswerda. Rettungskräfte und Polizei eilten am Silvesternachmittag nach Schwarzkollm, einem Ortsteil von Hoyerswerda. Vermutlich durch den unsachgemäßen Umgang mit Pyrotechnik, so schreibt die Polizei, hatte sich hier ein 39-Jähriger schwer verletzt und den rechten Daumen amputiert. Der Mann kam ins Krankenhaus. Wenige Stunden später kontrollierte die Polizei in Wittichenau auf dem Markt einen 16-Jährigen, der in der Öffentlichkeit Alkohol trank und polnische Böller bei sich führte. Diese wurden beschlagnahmt und der Jugendliche an die Eltern übergeben. Der größte Teil der polizeilichen Einsätze am Silvesterabend in ganz Ostsachsen war im Bereich der Gefahrenabwehr angesiedelt. (red)

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe des vollständigen Namens und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Bitte rechnen Sie 8 plus 1.