Bad Muskau hat Lösung für TV-Empfang gefunden


von Tageblatt-Redaktion

Bad Muskau hat Lösung für TV-Empfang gefunden
Foto: Sabine Larbig

Bad Muskau. Ab 1. Juli dürfen Vermieter die Kosten für einen Kabel-Fernsehanschluss nicht mehr an die Mieter weiter geben. Denn dann fällt das sogenannte Nebenkostenprivileg weg. Wer weiter Kabelfernsehen schauen will, muss aktiv werden, sich einen Anbieter suchen und einen Vertrag mit ihm abschließen, wenn der Bildschirm nicht dunkel bleiben soll.

In Bad Muskau führt das neu in Kraft tretende Telekommunikationsgesetz zu Problemen, die man anderswo nicht kennt. Seit Monaten suchen Wohnungsunternehmen daher gemeinsam nach Lösungen. Denn in der Stadt gibt es kein flächendeckendes, leistungsstarkes Internet, dürfen keine Sat-Schüsseln angebracht werden, ist das örtliche Kabelnetz veraltet und uninteressant für Anbieter. Die Bildschirme flimmern ab Juli trotzdem weiter. (sab)

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe des vollständigen Namens und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Bitte addieren Sie 7 und 5.