Ausgaben für die Verwaltung steigen erneut


von Tageblatt-Redaktion

Ausgaben für die Verwaltung steigen erneut
www.pixabay.com

Schleife. 191 Euro pro Kopf, so viel kostet im nächsten Jahr die Verwaltung in den Gemeinden Schleife, Groß Düben und Trebendorf. Einstimmig hat der Gemeinschaftsausschuss, bestehend aus Vertretern aller drei Gemeinden, am Montagabend den Umlagebetrag beschlossen.

Bisher betrug die Umlage pro Kopf 184,50 Euro. Grund für die Erhöhung 2021 um 6,50 Euro sind hauptsächlich die steigenden Personalausgaben. Allerdings sei bei der Berechnung der Umlage für 2021 noch nicht klar gewesen, dass der Arbeitskampf im öffentlichen Dienst erfolgreich ist, so Kämmerin Carmen Petrick. Nach den bisher bekanntgewordenen Eckdaten für die Lohnerhöhungen könne sie noch nicht sagen, was die am Wochenende zustande gekommene Tarifeinigung für die drei Gemeinden tatsächlich bedeutet. Es sei nicht nachvollziehbar, dass in der aktuellen finanziellen Situation der Kommunen überhaupt ein Arbeitskampf geführt wurde, hieß es am Montag.

Von der ermittelten Umlage entfallen auf Schleife 461.000 Euro, auf Groß Düben 203.000 und auf Trebendorf 162.000 Euro. Abgesehen von steigenden Ausgaben ist die höhere Umlage auch dadurch bedingt, dass seit Jahren die Zahl der Einwohner in der Verwaltungsgemeinschaft sinkt: 2018 um 96 Menschen, 2019 um 60 und 2020 um 34. Aktuell leben in der VG Schleife 4.329 Menschen.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe des vollständigen Namens und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Bitte rechnen Sie 5 plus 3.