Alle können mitmachen beim großen Vögel-Zählen


von Tageblatt-Redaktion

Alle können mitmachen beim großen Vögel-Zählen
www.pixabay.com

Weißwasser/Region. Piep, Tschilp, Tirili: Seit Wochen bieten uns die Vögel in Gärten und Parks ihre Frühlingskonzerte. Welche Arten und wie viele es noch sind, das wird das Wochenende zeigen. Der Naturschutzbund Nabu ruft zur 18. „Stunde der Gartenvögel“ auf. Gemeinsam mit der „Stunde der Wintervögel“ handelt es sich nach Angaben des Nabu um Deutschlands größte wissenschaftliche Mitmach-Aktion. Bundesweit hatten sich im letzten Jahr 140.000 Menschen beteiligt.

In Sachsen zählten im letzten Jahr 8.000 Naturfreundinnen und Naturfreunde fleißig mit und konnten im Durchschnitt innerhalb einer Stunde 37 Vogel-Individuen entdecken – rund vier mehr als 2020. Insgesamt wurden sachsenweit 158 verschiedene Vogelarten gemeldet. Der Haussperling war mit sechs Exemplaren pro Garten der am häufigsten gemeldete Gartenvogel. „Das Treppchen komplettieren der Star auf Platz zwei und die Kohlmeise auf Platz drei. Danach folgen Feldsperling, Amsel, Blaumeise, Mauersegler, Elster, Ringeltaube und Mehlschwalbe“, erklärt Nabu-Sprecherin Franziska Walther.

Ziel der Aktion ist es, Trends bei den Beständen über die Jahre zu verfolgen. Weil die „Stunde der Gartenvögel“ bereits seit 2006 stattfindet, können die Ornithologen beim Nabu bereits auf einen umfangreichen Datenschatz zurückgreifen. Für Menschen, die noch wenig über Vögel wissen, wird eine Zählhilfe zur Verfügung gestellt.

Und so geht’s: Von einem ruhigen Plätzchen wird von jeder Vogelart die höchste Anzahl notiert, die im Laufe einer Stunde gleichzeitig beobachtet werden konnte. Die Beobachtungen am besten online angeben. Es gibt auch die Möglichkeit, sie telefonisch, per Post oder über die kostenlose Nabu-Vogelwelt-App bis zum 23. Mai zu melden. Wer zuvor noch etwas üben möchte, findet viele Infos auf der Nabu-Website unter „Stunde der Gartenvögel“.

Am Montag lädt die Nabu-Ortsgruppe Weißwasser Schüler und alle Interessierten in die Station Weißwasser zur Beobachtung ein. Von 15 bis 17 Uhr stehen Mitarbeiter der Naturschutzstation Muskauer Heide und Experten bereit, um gemeinsam Vögel „von nebenan“ zu entdecken. Wie Christian Hoffmann vom Nabu Weißwasser erklärt, gibt es neben den Beobachtungen viele Informationen rund um die Vogelwelt und was jeder für den Erhalt der Vielfalt tun kann. (red/mp)

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe des vollständigen Namens und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Bitte addieren Sie 9 und 1.