AfD ist großer Sieger auch in den Kommunen des Kreisnordens


von Tageblatt-Redaktion

AfD ist großer Sieger auch in den Kommunen des Kreisnordens
www.pixabay.com

Weißwasser/Umland. Die Wählerinnen und Wähler haben entschieden – die neuen Kreis-, Stadt-, Gemeinde- und Ortschaftsräte im Landkreis Görlitz sind gewählt. Überall dort, wo die AfD angetreten ist, wurde sie gewählt und mindestens zweistärkste Kraft. So, wie beispielsweise in Gablenz oder Bad Muskau. In der Kur- und Parkstadt trat die AfD in 2019 noch nicht an. In diesem Jahr stellte sie neun Bewerber auf, von denen es fünf in den neuen Stadtrat schafften. Die CDU, bei der letzten Wahl noch mit zehn Bewerbern und acht Sitzen vertreten, kann nur mit vier – aber gewählten – Bewerbern aufwarten. Da sich im Laufe der letzten Legislaturperiode einige CDU-Stadträte abgespalten und zu „Wir für Bad Muskau“ zusammengeschlossen hatten und 2024 als gleichnamige Wählervereinigung kandidierten, konnten sie vier Stadtratsmandate holen.

Als Sieger der Wahlen können sich gleichfalls die zahlreichen unabhängigen Wählervereinigungen sehen, die sich in allen Gemeinden wieder oder erstmals behaupteten. Eindeutige Verliererin der Wahlen im nördlichen Kreisgebiet ist dagegen die SPD, die entweder an Stimmen und Sitzen verlor, wie in Weißwasser, wo sie unter fünf Prozent blieb. Oder, wie in Gablenz und Weißkeißel, wo sie gar keine Wahlkandidaten mehr hatte. Hohe Stimmenverluste fuhr zudem Die Linke ein, die damit nur noch in wenigen Kommunalparlamenten im Nordkreis mit ein oder höchstens zwei Sitzen vertreten ist.

Die Ergebnisse der Kommunalwahlen finden sich hier.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe des vollständigen Namens und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Bitte rechnen Sie 5 plus 5.