29 weitere Todesfälle gemeldet


von Tageblatt-Redaktion

29 weitere Todesfälle gemeldet
Foto: Mylene 2401

Landkreis Görlitz. 170 Menschen haben sich im Landkreis Görlitz mit dem Coronavirus neu infiziert, wie der Landkreis am Mittwoch mitteilte. Das sind wieder deutlich mehr als am Dienstag, als es 124 gab. Dennoch hat sich die am Dienstag von Landrat Bernd Lange geäußerte Hoffnung erfüllt: nämlich, dass die Neuinfektionen am Mittwoch unter 200 liegen mögen. In der Wochenmitte liegen die Zahlen stets höher. Doch vergleicht man mit dem Mittwoch vergangener Woche (392) oder dem vorletzten (323), ist doch ein Abwärtstrend erkennbar, der für Entspannung der Situation sprechen könnte.

Dazu passt, dass sich augenscheinlich auch die Lage in den Kliniken leicht entspannt. 17 Entlassungen konnte der Landkreis am Mittwoch vermelden, derzeit befinden sich noch 205 Corona-Patienten in stationärer Behandlung; 26 davon auf Intensivstationen. Derzeit sind 2.705 Personen infiziert. Die 7-Tage-Inzidenz beträgt 348,60 je 100.000 Einwohner.


Allerdings gibt es auch wieder 29 Tote im Alter zwischen 58 und 101 Jahren zu beklagen. Die Zahl der mit oder an Corona Verstorbenen im Landkreis Görlitz steigt somit auf 606. Allerdings sind das auch diesmal wieder nachgemeldete Todesfälle aus der Zeit vom 16. November bis 4. Januar, die daher nicht das aktuelle Infektionsgeschehen abbilden. (red)

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe des vollständigen Namens und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Bitte rechnen Sie 6 plus 6.